Navigation:  Anhang >

mdPROJECTTIMER Import Tool

Print this Topic Previous pageReturn to chapter overviewNext page

Mit dem Kommandozeilen-Tool "mdPROJECTTIMER Import.exe" kann der Import von externen Daten automatisiert werden. Mit Hilfe der in Microsoft Windows integrierten Aufgabenplanung ist so auch ein zyklischer Import von externen Daten möglich. Das Kommandozeilen-Tool wird standardmäßig mit der Unlimited-Version von mdPROJECTTIMER ausgeliefert und befindet sich im gleichen Installationsverzeichnis wie mdPROJECTTIMER. Verarbeitet werden ausschließlich Daten im XML-Format. Zum Ausführen rufen Sie das Tool einfach über die Eingabeaufforderung oder via Batch-Datei mit den nachfolgend beschriebenen Parametern auf.

 

 

Beispiele

Die nachfolgenden Beispiele demonstrieren den Aufruf über die Eingabeaufforderung. Bitte beachten Sie die oberen, doppelten Anführungszeichen ("), die bei allen Pfad- und Dateinamen verwendet werden müssen, wenn diese Leerzeichen enthalten! Jedes Beispiel stellt einen einzelnen Aufruf dar, der immer in einer einzigen Zeile stehen muss (zur vollständigen Darstellung sind die nachfolgenden Beispiele ggf. auf mehrere, nachfolgende Zeilen verteilt).

 

"C:\Programme\mdPROJECTTIMER\mdPROJECTTIMER Import.exe" "C:\Daten-Import\mdPROJECTTIMER Daten.xml" /ShowLog /DeleteAfterImport

 

Importiert die Datei "mdPROJECTTIMER Daten.xml" im Verzeichnis "Daten-Import" auf Laufwerk "C:\" und zeigt in der Eingabeaufforderung das Protokoll der durchgeführten Aktionen an. Zur Synchronisation wird die in mdPROJECTTIMER konfigurierte Datenbank verwendet. Nach erfolgreicher Synchronisation wird die Import-Datei "mdPROJECTTIMER Daten.xml" gelöscht.

 

"C:\Programme\mdPROJECTTIMER\mdPROJECTTIMER Import.exe" "C:\Daten-Import\mdPROJECTTIMER Daten.xml" /DBServer="DatenbankServer\CASIC" /DBDatabase=ProjectTimer /DBUser=sa /DBPassword=M$sql8 /DeleteAfterImport

 

Importiert die Datei "mdPROJECTTIMER Daten.xml" im Verzeichnis "Daten-Import" auf Laufwerk "C:\" und synchronisiert die darin enthaltenen Daten mit einer Microsoft SQL-Server Datenbank, dessen Instanz "CASIC" auf dem Rechner "DatenbankServer" läuft. Verwendet wird hierbei die Datenbank "ProjectTimer", auf die der Datenbank-Benutzer "sa" mit dem Passwort "M$sql8" Zugriff hat. Nach erfolgreicher Synchronisation wird die Import-Datei "mdPROJECTTIMER Daten.xml" gelöscht.

 

"C:\Programme\mdPROJECTTIMER\mdPROJECTTIMER Import.exe" "C:\Eigene Dateien\Zeiten.xml" DBDatabase="C:\Eigene Dateien\mdPROJECTTIMER Daten.mdb" /AutoAddProjects /AutoAddJobs /AutoAddTasks /RenameAfterImport

 

Importiert die Datei "Zeiten.xml" im Verzeichnis "Eigene Dateien" auf Laufwerk "C:\" und synchronisiert die darin enthaltenen Daten mit einer Microsoft Access-Datenbank, die im Verzeichnis "Eigene Dateien" auf Laufwerk "C:\" mit dem Namen "mdPROJECTTIMER Daten.mdb" verwaltet wird. Beim Import werden eventuell fehlende Projekte, Jobs und Aufgaben automatisch angelegt, damit die importierten Daten korrekt verknüpft werden können. Nach erfolgreicher Synchronisation wird die Import-Datei "Zeiten.xml" in "Zeiten.imported" umbenannt.

 

 

Parameter

Bis auf die Angabe einer XML-Datei bzw. eines Pfads, der die zu importierenden XML-Dateien enthält, sind alle weiteren Parameter optional:

 

XML-Datei / Verzeichnis mit XML-Dateien

Geben Sie den vollständigen Pfad der zu importierenden XML-Datei an (Laufwerk + Verzeichnis(se) + Dateiname mit der Endung .xml). Alternativ können Sie auch nur das Verzeichnis mit den zu importierenden XML-Dateien angeben: es werden dann alle Dateien in diesem Verzeichnis mit der Endung .xml importiert. Bitte verwenden Sie die oberen, doppelten Anführungszeichen ("), die immer bei allen Pfad- und Dateinamen verwendet werden müssen, wenn diese Leerzeichen enthalten! Das Tool importiert nur Dateien, die exklusiv geöffnet werden können - die also nicht noch von einem anderen Programm verwendet werden. So wird sichergestellt, dass nur vollständige Dateien importiert werden und nicht Dateien, die eventuell noch beschrieben werden.

 

/DBServer=

Mit diesem Parameter legen Sie den Namen oder die IP-Adresse des SQL-Servers fest. Wenn Sie diesen Parameter verwenden, müssen Sie auch immer den Parameter /DBDatabase angeben, ansonsten wird der Parameter ignoriert. Fehlt dieser Parameter sowie der Parameter /DBDatabase, wird die Datenbank-Verbindung der installierten mdPROJECTTIMER Version verwendet.

 

/DBDatabase=

Dieser Parameter gibt die zu verwendende Datenbank an. Wenn Sie einen SQL-Server einsetzen, kennzeichnet dieser Parameter den Namen der SQL-Server Datenbank. Setzen Sie eine Microsoft Access Datenbank ein, geben Sie damit den vollständigen Pfad zur Datenbank-Datei an (Laufwerk + Verzeichnis(se) + Datenbankdatei mit der Endung .mdb). Bitte verwenden Sie bei Pfaden immer die oberen, doppelten Anführungszeichen (").

 

/DBUser=

Dieser Parameter ist nur relevant, wenn Sie einen SQL-Server verwenden. Mit diesem optionalen Parameter geben Sie den Datenbank-Benutzer an (z.B. den Standard-Datenbank-Benutzer sa). Wenn Sie sich via NT-Authentifikation am SQL-Server anmelden möchten, lassen Sie diesen und den Parameter /DBPassword weg.

 

/DBPassword=

Dieser Parameter ist nur relevant, wenn Sie einen SQL-Server verwenden. Mit diesem optionalen Parameter geben Sie das Passwort des mit /DBUser angegebenen Datenbank-Benutzers an. Wenn Sie sich via NT-Authentifikation am SQL-Server anmelden möchten, lassen Sie diesen und den Parameter /DBUser weg.

 

/ViewLog

Wenn Sie diesen Parameter angeben, werden sämtliche Aktionen in der Eingabeaufforderung (Konsole) ausgegeben.

 

/WriteLog

Möchten Sie alle durchgeführten Aktionen in einer Protokoll-Datei speichern, geben Sie diesen Parameter mit an. Es wird eine .log-Datei im gleichen Verzeichnis wie die Import-Datei erzeugt. Der Dateiname wird hierbei um das aktuelle Datum und die aktuelle Uhrzeit erweitert. Beispiel: Lautet die Import-Datei "mdPROJECTTIMER Daten.xml" so wird eine Protokoll-Datei mit dem Namen "mdPROJECTTIMER Daten 02.06.2008 14:44:48.log" erzeugt.

 

/AutoAddEmployees

Geben Sie diesen optionalen Parameter an, wenn fehlende Mitarbeiter automatisch angelegt werden sollen. Wenn Sie z.B. Stempelungen oder Aufgaben importieren, aber keine Mitarbeiter, und diese Daten einem nicht vorhandenen Mitarbeiter zugeordnet sind, so wird dieser Mitarbeiter bei Angabe dieses Parameters automatisch erzeugt.

 

/AutoAddProjects

Geben Sie diesen optionalen Parameter an, wenn fehlende Projekte automatisch angelegt werden sollen. Wenn Sie z.B. Stempelungen oder Aufgaben importieren, aber keine Projekte, und diese Daten einem nicht vorhandenen Projekt zugeordnet sind, so wird dieses Projekt bei Angabe dieses Parameters automatisch erzeugt.

 

/AutoAddJobs

Geben Sie diesen optionalen Parameter an, wenn fehlende Jobs automatisch angelegt werden sollen. Dieser Parameter muss immer in Verbindung mit dem Parameter /AutoAddProjects angegeben werden. Wenn Sie z.B. Stempelungen oder Aufgaben importieren, aber keine Projekte und Jobs, und diese Daten einem nicht vorhandenen Job zugeordnet sind, so wird dieser Job bei Angabe dieses Parameters automatisch erzeugt.

 

/AutoAddTasks

Geben Sie diesen optionalen Parameter an, wenn fehlende Aufgaben automatisch angelegt werden sollen. Wenn Sie z.B. Stempelungen importieren, aber keine Aufgaben, und diese Stempelungen mit einer nicht vorhandenen Aufgabe verknüpft sind, so wird diese Aufgabe bei Angabe dieses Parameters automatisch erzeugt.

 

/DeleteAfterImport

Geben Sie diesen optionalen Parameter an, damit die XML-Datei nach einem erfolgreichen Import anschließend gelöscht wird. Dies kann zum Beispiel notwendig sein, wenn Sie zyklische Datenimporte durchführen.

 

/RenameAfterImport

Möchten Sie importierte XML-Dateien nur ein einziges mal importieren und die darin enthaltenen Daten beibehalten, verwenden Sie diesen optionalen Parameter. Nach einem erfolgreichen Daten-Import wird die angegebene XML-Datei mit der neuen Endung ".imported" versehen. Beispiel: Aus der Import-Datei "Zeiten.xml" wird "Zeiten.imported".

 

 

 


Page url: http://handbuch.mdPROJECTTIMER.de/index.html?mdprojecttimer_import_tool.htm